Newsletter

Kölner feiern ersten Saisonsieg

Am 8. Spieltag gelingt den 99ers der Überraschungserfolg in Zwickau.

Die Zuschauer der Sporthalle Mosel in Zwickau erlebten am Samstagnachmittag ein packendes Spiel. Von der ersten bis zur letzten Minute begegneten sich die Rollers Zwickau und die Köln 99ers auf Augenhöhe und sorgten für Spannung pur. Am Ende behielten die Gäste aus Köln knapp die Oberhand und gewannen mit 63:66 (27:30).

Die Zielvorgabe der Kölner vor der Partie war klar: Die ersten Punkte müssen her! Daher reisten die Domstädter hochmotiviert in den Osten. Allerdings war auch eine große Portion Respekt vor der bisherigen starken Leistung der Zwickauer mit im Gepäck. Diesen ließ sich das Team von Mathew Foden allerdings nicht allzu sehr anmerken: Die Kölner starteten mutig und konnten nach einem 6:0-Lauf einen Fünf-Punkte-Vorsprung herstellen, der bis zum Ende des ersten Viertels gehalten wurde (13:18).

In den zweiten zehn Minuten konnten Kölns Topscorer Nermin Hujic sowie Naohiro Murakami den Abstand zu den Rollers auf sieben Punkte erhöhen. In dieser Spielphase zeigten die Domstädter eine gute Verteidigungsarbeit und hielten besonders Zwickaus Punktegarant Jan Gans in Schach. Zum Ende des zweiten Viertels bewiesen die Zwickauer jedoch ihre Stärke der vergangenen Woche und punkteten. So ging es mit einem knappen 27:30 in die Pause.

Diesen Schwung nahm die Mannschaft von Trainer Marco Förster mit in das dritte Viertel, sodass die Gastgeber den Rückstand in einen Sechs-Punkte-Vorsprung (40:34) drehten. Doch die 99ers gaben sich in dieser Phase nicht auf und legten wieder einen Gang zu. Es dauerte ganze 5 Minuten bis Köln wieder in die Partie fand und Gegenwehr leistete. In dieser Phase war es insbesondere Mari Amimoto die mit ihren Distanzschüssen ihr Team im Spiel hielt und mit dem Schlusspfiff zum Ende des 3. Viertels den 44:44 Ausgleichkorb erzielte.

Das Spiel gestaltete sich auch weiterhin völlig offen. Anfangs gingen die 99ers wieder in Front (50:55) ehe sich die Zwickauer zum zwischenzeitlichen 58:55 herankämpften. Nun war es auf Kölner Seite Masatsugu Shinoda der mit seinem schnellen Spiel 10 seiner insgesamt 16 Punkte im Schlussviertel erzielte und dadurch die Kölner weiterhin in Reichweite hielt. Die Gastgeber versuchten schon zu Beginn des letzten Viertels den Kölnern keine einfachen Körbe zu erlauben, sondern schickten sie alleine in diesem Viertel 20mal an die Freiwurflinie. Zwar landeten nur knapp die Hälfte der folgenden Freiwürfe im Netz. Aber die verwandelten Körbe reichten für die Gäste aus, um erneut die Führung zu übernehmen. Der kleine Vorsprung hielt auch die letzten Sekunden Bestand und somit belohnten sich die Kölner mit einem Sieg für die harte Arbeit.

Nach der Schlusssirene war den Köln 99ers und den mitgereisten Fans die Freude und Erleichterung über die ersten Punkte deutlich anzusehen.

Jetzt gilt es diesen Motivationsschub mit in die Heimat zu nehmen und auch beim letzten Heimspiel im Jahr 2017 gegen die RRR Wiesbaden zu punkten: 2. Dezember, 17.00 Uhr, Sporthalle Bergischer Ring, Köln-Mühlheim.

Beitrag teilen: