Newsletter

99ers mit Elan in die Rückrunde

Rollis wollen Negativserie in Zwickau beenden und den Schwung aus den letzten Partien mitnehmen.

Unglücklicher hätte die Vorrunde für die Köln 99ers nicht verlaufen können. Sieglos steht das Team von Mathew Foden am Tabellenende der RBBL. Doch die Stimmung im Team ist dennoch gut. Geschäftsführer Sedat Özbicerler ist durchaus optimistisch was den Verlauf der Rückrunde angeht: „Wir wussten, dass wir Schwierigkeiten haben werden, schließlich haben wir das jüngste Team, das wir jemals ins Rennen geschickt haben. Doch diese Spieler ziehen tagtäglich beim Training voll mit und gewinnen Wochenende für Wochenende an Erfahrung. Die Leistungen waren zuletzt gut und die Chemie in der Mannschaft ist sehr gut. Mit der Form der letzten beiden Spiele hätten wir sicherlich den einen oder anderen Sieg gegen die direkte Konkurrenz eingefahren.“

Am kommenden Samstag sind die Köln 99ers zu Gast bei den BSC Rollers Zwickau. Das Hinspiel ging am ersten Spieltag knapp mit 54-61 an die Gäste aus dem Erzgebirge. Foden sieht der Partie daher positiv entgegen: „Die Niederlage zum Saisonstart war damals enttäuschend für uns, aber die Zwickauer haben auch im Laufe der Saison ihre Qualitäten unter Beweis gestellt. Wir nehmen viel Vertrauen aus den letzten Spielen mit. Wenn wir diese Performance aus den beiden Partien zeigen, uns weiterhin gut mit und ohne Ball bewegen und die richtigen Entscheidungen treffen, haben wir gegen Zwickau eine reelle Chance. Man darf gespannt sein, wie wir uns jetzt im Rückspiel präsentieren.“

Allen Optimismus zum Trotz sind die Zwickauer klarer Favorit. Im Hinspiel bekamen die 99ers den Routinier Rostislav Pohlmann überhaupt nicht in den Griff. Ihn zu kontrollieren wird ein Schlüssel zum Erfolg sein. Ebenfalls spielt Center Vytautas Skucas in dieser Spielzeit groß auf. Beide Leistungsträger sind gemeinsam für mehr als 40 Punkte gut. Die Zwickauer stehen momentan auf dem 7. Tabellenplatz, der nicht zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Das kann nicht der Anspruch des ehemaligen Deutschen Meisters sein. Die 99ers werden am Samstag alles daran setzen, dass sich auf dem positiven Punktekonto der Zwickauer nichts ändert und sie den Abstand zur Konkurrenz verkleinern können.

 

Fotocredit: Gero Müller-Laschet

Beitrag teilen: