Newsletter

Chancenlos gegen Rekordmeister

Das Spiel endete klar mit 72:32 für die Gäste aus Wetzlar. REWE Group mit gelungener CSR-Maßnahme.

Erfahrung sammeln und sich mit den besten der Welt messen. Darum ging es im RBBL-Spiel der 99ers gegen das mit Superstars gespickte Team von Lahn-Dill. Die deutliche Niederlage war zu erwarten und ein Sieg wäre mehr als eine Sensation gewesen. 200 Zuschauer in der Halle am Bergischen Ring, unter ihnen viele Mitarbeiter der REWE Group, kamen dennoch auf Ihre Kosten und sahen ein kämpferisches Kölner Team, das nie aufgab und stets versuchte, die favorisierte Mannschaft aus Hessen unter Druck zu setzen.

Trainer Foden sah nach der Partie durchaus positive Ansätze: „Wir haben defensiv gar nicht so schlecht gespielt. Ein Topteam auf 72 Punkten zu halten ist schon ganz gut. Wir haben im Angriff nur zu oft die falschen Entscheidungen getroffen und viele Würfe fanden nicht ins Ziel.“

Die Starting Five der 99ers mit Gijs Even, Marten Lilja, Paul Jachmich, Harry Blyth und Ole Svensson bekam das Team aus Wetzlar vor den Augen von Bundestrainer Nicolai Zeltinger von Beginn nicht in den Griff. Fünf schnelle Punkte durch den US-Amerikaner Brian Bell brachten die Gäste schnell auf die Siegesstraße. Marten Lija mit den ersten Punkten für die 99ers zum 2:6 und dann zum 4:10 hielten die Kölner für wenige Minuten auf Tuchfühlung. Es galt die Fastbreaks der Gäste zu unterbinden, die viel Druck auf die Offensive der Kölner ausübten. Das funktionierte zunächst gut, doch das mit Nationalspielern gespickte Team aus Hessen zog das Tempo an. Foden nahm 5 Minuten beim Stand von 4:12 die erste Auszeit. Leider verpuffte die Ansprache des Trainers, denn die Kölner blieben in Folge ohne Korberfolg (4:20).

Das zweite Viertel gestaltete sich zu Beginn ausgeglichen und der Ball bewegte sich gut in den Reihen der 99ers. Die Verteidigung stand gut. Gästetrainerin Janet McLachlan nahm die erste Auszeit, um ihrem Team wieder in die Erfolgsspur zu verhelfen. Aktivposten der 99ers war Gijs Even, der wichtige Würfe traf und dafür sorgte, dass der Rückstand nicht zu deutlich wurde. Die Teams verabschiedeten sich mit 12:33 in die Halbzeit.

Lahn-Dill kam viel aggressiver aus der Kabine als die Kölner und setzten sich mit einem 8:0-Lauf deutlich ab (41:12, 25. Minute). Gijs Even mit zwei Korberfolgen sowie Jontee Brown und Ole Svensson mit ihren ersten Punkten an diesem Abend sorgten für die wenigen Kölner Höhepunkte im dritten Abschnitt.

Brown eröffnete den letzten Abschnitt mit einem Dreipunktewurf, Gijs Even folgte mit weiteren Punkten aus der Mitteldistanz zum 51:25 aus Gästesicht, doch in der 33. Minute betrug der Vorsprung der Gäste wieder 30 Zähler (57:27). Die Luft war raus und die Gäste spielten bis zur Schlusssirene ihre Erfahrung aus.

Köln 99ers: Gijs Even (17), Jontee Brown (7), Marten Lilja (4), Ole Svennson (2), Paul Jachmich (2), Harry Blyth, Hillevi Hansson, Gabriel Kasapoglu.

 

Foto: Gero Müller-Laschet

Beitrag teilen: