Newsletter

Köln 99ers gelingt Sieg in St. Vith

Ausgerechnet im letzten Spiel der Saison feiern die Köln 99ers ihren ersten Sieg. Frederic Jäntsch ist beim 59:44 Topscorer der Partie.

Man kann dem Team von Mat Foden nun wirklich keinen Vorwurf machen. Jede Woche haben die 99ers versucht den ersten Sieg einzufahren und jede Woche hat es bisher nicht sollen sein. Es war frustrierend, ernüchtern und auch enttäuschend. Das Team ist sehr jung, so jung wie noch nie in der Bundesligageschichte der Köln 99ers.
Doch das Team ist lernwillig, nur ausgerechnet gegen die direkten Konkurrenten um den Abstieg konnten die Rollis aus der Domstadt ihre Leistung nicht wie gewünscht abrufen. Nun hat es endlich doch noch geklappt. Mit 59:44 gewannen die 99ers gegen die Roller Bulls Ostbelgien. Center Frederic Jäntsch sammelte dabei stolze 18 Punkte und war somit der Garant für den Auswärtssieg.
Die Starting Five mit Jäntsch, Even, Hansson, Jachmich und Svensson starteten gut in die Partie. Jachmich und Hansson sorgten für eine schnelle 4:0-Führung, bevor die Belgier das Zepter im ersten Viertel übernahmen. Es sollte die einzige gute Phase der Belgier bleiben in diesem Spiel. Denn die Kölner behielten die Kontrolle und hatten den Gegner im Griff. Immer wieder setzten die Foden-Schützlinge Frederic Jäntsch erfolgreich in Szene. Bis zur Halbzeit drehten sie die Partie und führten zur Halbzeit knapp mit 26:24.
Konzentriert bauten die 99ers ihren Vorsprung im dritten Viertel aus. Nicht nur Jäntsch wurde in Szene gesetzt, sondern auch Kapitän Gijs Even, Lilja und Svensson. Teambasketball war endlich zu sehen. Jeder übernahm Verantwortung. Die zuletzt formstarke Hillevi Hansson und Youngster Paul Jachmich brillierten im letzten Viertel, in dem der Brite Harry Blyth ebenfalls sein Potential andeutete. Blyth scorte neben Jäntsch und Even als dritter Spieler zweistellig und wusste vor allem durch seinen unermüdlichen Kampfgeist zu überzeugen.
Geschäftsführer Sedat Özbicerler war ob des ersten Sieges erleichtert: „Natürlich können wir mit dem Saisonverlauf nicht zufrieden sein. Wir wussten, dass es mit dieser jungen und in Teilen unerfahrenen Mannschaft schwer werden würde. Umso mehr freut es mich, dass wir uns für den Einsatz und Trainingseifer endlich belohnt haben. Wir haben im Hexenkessel von St. Vith über 40 Minuten gut und konzentriert gespielt. Mit so einer Leistung hätten wir im Saisonverlauf sicherlich den einen oder anderen Sieg mehr einfahren können. Dass es jetzt geklappt hat, freut mich dennoch für das Team.“
Köln 99ers: Frederic Jäntsch (18 Punkte), Gijs Even (14), Harry Blyth (10), Hillevi Hansson (6), Paul Jachmich (5), Marten Lilja (4), Ole Svennson (2), Jontee Brown, Gabriel Kasapoglu, Umut Akbay

Foto: Gero Müller-Laschet

Beitrag teilen: